Die besten Tipps rund um die Wiener Staatsoper

Language Specific Image

Wien ist bekannt für seine wunderschöne Innenstadt, die von geschichtsträchtigen, alten Gebäuden nur so strotzt. Mitten im ersten Bezirk prunkt die Wiener Staatsoper, die heute zu den berühmtesten Opernhäusern der Welt zählt. Eröffnet wurde das Haus am 25. Mai 1869 mit der Premiere von Mozarts „Don Juan“ – sogar Kaiser Franz Joseph und Kaiserin Elisabeth, besser bekannt als „Sissi“, ließen sich dieses Spektakel nicht entgehen!
Die Zeit zwischen 1938 und 1945 stellte einen großen Einschnitt in der Geschichte der bis dahin immer beliebter gewordenen Staatsoper dar: Viele Mitglieder wurden von den Nazis verfolgt und umgebracht und etliche Werke durften nicht mehr gespielt werden. Den Höhepunkt erreichte diese Entwicklung, als das Haus im März 1945 von Bomben zu großen Teilen zerstört wurde. Während der Wiederrichtung dienten vor allem die Volksoper und das Theater an der Wien als Ersatzspielstätten, bis schließlich die Wiener Staatsoper am 5. November 1955 mit Beethovens Werk „Fidelio“ wiedereröffnet wurde.

Ein Besuch des traditionsreichen Hauses ist definitiv ein Highlight für alle Opernfans. Und der muss nicht immer das Budget sprengen: Die Oper bietet am jeweiligen Vorstellungstag Restplatzkarten an, ob und wie viele es gibt, erfährst du unterder Infohotline (+43/ 1 51444/2950). Ab 80 Minuten vor Beginn der jeweiligen Vorstellung kannst du an der Stehplatzkasse (Zugang über die Operngasse) auch günstige Stehplätze erwerben. Für Kinder bis zum 14. Lebensjahr gibt es ein jeweiligen Kontingent von Tickets zum Preis von 15€. Also los, schmeiß dich in Schale und genieße die zauberhaften Stimmen der Opernstars 
Du magst es lieber locker? Dann wirst du rund um die Oper auf jeden Fall fündig, denn abseits der Touristenmassen vor dem Stephansdom und in der Kärntnerstraße finden sich in der Nähe tolle Orte, die deinen Wien-Trip unvergesslich werden lassen!

Direkt hinter der Oper befindet sich die Albertina, eines der berühmtesten Museen der Stadt. Neben Dauerausstellungen gibt es hier wechselnde Ausstellungen. Im unteren Teil des Gebäudes befindet sich das Österreichische Filmmuseum – hier ist die Kinoleinwand der Ausstellungsraum! Wenn du noch nicht genug hast, kannst du das nahegelegene Kunsthistorische Museum besuchen, in dem man wohl tagelang durch die Gänge voller Kunstwerke schlendern könnte. Sein Spiegelbild, das Naturhistorische Museum, bietet ein Kontrastprogramm dazu: Hier warten Dinosaurier, Fossilien und alle möglichen Tierarten auf dich! Am liebsten mag ich aber das Museumsquartier, auch liebevoll „MQ“ genannt. Hier findest du eine abwechslungsreiche Vielfalt an Museen, Ausstellungen und gemütlichen Cafés. Im Innenhof lässt es sich an sonnigen Tagen auf den „Enzis“ besonders gut entspannen und Leute beobachten! Und abends ist das „Café Leopold“ immer eine gute Adresse – da kann’s schon mal später werden…

Nur einige Minuten von der Oper entfernt, befindet sich der Karlsplatz mit der traumhaft schönen Karlskirche. Hier wartet außerdem das Wien Museum mit seinen wechselnden Ausstellungen auf deinen Besuch. Und abends ist es super gemütlich, sich einfach mit einem Dosenbier zum Wasserbecken vor der Karlskirche zu setzen und die neuen Eindrücke auf sich wirken zu lassen.

Schlenderst du weiter, kommst du zum berühmten Naschmarkt, der zum Flanieren und Probieren der verschiedensten Köstlichkeiten einlädt. Darf es noch eine gefüllte Chili sein? Oder lieber eine Falafel? Am Naschmarkt wirst du ein nettes Café nach dem anderen vorfinden – Mein Tipp: Das „Neni“ mit seinem leckeren orientalischen Essen! Jeden Samstag von 6.30 bis 18 Uhr lädt der riesige Flohmarkt zum Stöbern ein. Hier findest du eigentlich alles: Von Altwaren über Bücher bis hin zu Kleidung und Möbeln ist für jeden Geschmack das richtige Schnäppchen dabei. Früh da sein lohnt sich – denn da sind die schönsten Sachen noch nicht weg!

Gemütlich angehen lassen kannst du es im Burggarten: Nimm dir eine Decke und etwas zum Picknicken mit und genieße den schönen Park im Zentrum der Stadt. Wenn du danach neuen Tatendrang verspürst, statte doch dem Schmetterlinghaus einen Besuch ab und bestaune die knalligen Farben und schönen Muster der Falter!
Auch Nachtschwärmer kommen in der Gegend um die Wiener Staatsoper voll auf ihre Kosten. Gleich beim Karlsplatz findest du das „Sass“, das vorrangig elektronische Musik zum Besten gibt. Ein Katzensprung entfernt ist das erst kürzlich eröffnete „Hades“. Auch das „Brut“ ist definitiv einen Besuch wert: Die Spielstätte für Theater und Tanz beherbergt die Bar „burt“, die am Wochenende zum Tanzen und Feiern einlädt. Das Programm ist vielseitig und reicht von DJs über Live-Musik bis hin zu Performances von Künstlern. In der Nähe des Naschmarkts kannst du im „Celeste“ das Tanzbein schwingen.
Im Sommer ist der Donaukanal ein absolutes Highlight und zur warmen Jahreszeit strömen besonders viele junge Leute hierher. Nur einige Minuten vom Stephansplatz entfernt, bist du hier zentral aber dennoch am Wasser und kannst dir in einem der vielen Lokale am Kanal leckeres Essen oder erfrischende Drinks gönnen, oder dich einfach mit einem Bier an den Donaukanal setzen und die Seele baumeln lassen!

Wenn das Wetter mal nicht so mitspielt, wie man es gerne hätte, lohnt sich der Besuch eines der schönen alten Kinos. In der Nähe der Oper findest du viele davon, unter anderem das Filmcasino, das Gartenbaukino, das Burg Kino und das Metrokino. Am liebsten mag ich das Schikaneder – nach einem tollen Film lädt die Bar zum Verweilen und Tanzen ein.
Bist du beim Schikaneder, befindest du dich mitten im sogenannten Freihausviertel im vierten Wiener Gemeindebezirk. Ganz nah am Naschmarkt, aber dennoch abseits der vielen Touristen, findest du hier viele stylische Cafés und coole Restaurants. Sehr beliebt sind das „Café Anzengruber“ mit seinem Künstlerflair und das traditionsreiche „Café Drechsler“, aber auch das „Cuadro“ mit seinen leckeren Burgern und Cocktails, das Restaurant „Zweitbester“ und das „Point of Sale“ mit seinen leckeren Frühstücksvariationen sind einen Besuch wert. Das Beste kommt zum Schluss: Lass dir auf keinen Fall die „Vollpension“ entgehen! Hier kannst du Omas und Opas, denen die Pension einfach zu langweilig ist, dabei zusehen, wie sie süße und pikante Leckereien zaubern, und das alles in gemütlicher Wohnzimmeratmosphäre! Und das Essen bei Oma schmeckt ja bekanntlich am Besten… 
Na, bist du neugierig auf die österreichische Hauptstadt geworden? Dann pack deine sieben Sachen und lass dich verzaubern! Moderne, romantische, günstige und stylische Hostels in Wien findest bei uns!

Schreibe einen Kommentar

Get the App. QRGet the App.
Get the App. QR  Get the App.
Nach oben