Kulturjunkies aufgepasst: Die besten Museen in Stockholm

Language Specific Image

Eine Zeitreise in die Vergangenheit Stockholms unternehmen, zeitgenössische Kunst genießen oder als fünftes ABBA-Mitglied auf der Bühne trällern: Das Kulturangebot der schwedischen Hauptstadt könnte nicht vielseitiger sein. Mit einer großen Bandbreite an Museen und Ausstellungen lässt Stockholm die Herzen von Kulturfans höher schlagen. Wir geben dir einen Überblick über die besten Museen der Stadt.

In die Geschichte eintauchen

Bei keinem Stockholm-Besuch fehlen darf ein Abstecher zum beliebten Stockholmer Schloss (Kungliga Slottet). Er befindet sich in der Altstadt und wird zwar mittlerweile nicht mehr bewohnt, in seinen Räumlichkeiten – die auch nach wie vor zu repräsentativen und zeremoniellen Zwecken dienen – befinden sich aber Büros von Mitgliedern der königlichen Familie sowie mehrere Museen. Unter anderem warten das Antikmuseum Gustav III., das Schlossmuseum, die Schatzkammer und die Königliche Rüstkammer auf dich. Die Teile des Schlosses, die besichtigt werden können, sind sehr beeindruckend und definitiv einen Besuch wert! Ein Besuchermagnet ist außerdem der täglich stattfindende Wachwechsel um 12.15 Uhr (sonntags immer eine Stunde später).

Zu den bekanntesten Schweden zählt der Erfinder Alfred Nobel – kein Wunder also, dass ihm in Stockholm ein eigenes Museum, das Nobelmuseum, gewidmet wurde. Der Erfinder des Dynamits wollte, dass sein Vermögen auf Menschen aufgeteilt wird, die sich durch besondere Leistungen in den Bereichen Physik, Chemie, Medizin, Literatur und Frieden hervorgetan haben. Zu diesem Zweck wurde der Nobelpreis geschaffen, der heute wohl bedeutendste wissenschaftliche Preis. Apropos Nobelpreis: Das jährliche Bankett nach der Preisverleihung findet im Stadshuset statt: Besonders sehenswert sind der Goldene Saal und die Blaue Halle (die übrigens gar nicht blau ist!). Zur warmen Jahreszeit kannst du außerdem die tolle Aussicht über die Stadt vom etwa 73 Meter hohen Turm genießen.

Ein Must-See der besonderen Art ist das Freilichtmuseum Skansen. Hier bekommst du einen lebhaften Eindruck, wie es sich im historischen Schweden gelebt hat – plan deinen Besuch am besten fürs Wochenende ein, da sorgen nämlich Laiendarsteller für eine noch authentischere Darstellung. Neben dem Einblick in die Geschichte kannst du hier Wölfe und Elche beobachten und etwas über die heimische Tierwelt lernen. Das ist dir nicht exotisch genug? Kein Problem: Im angegliederten Aquarium kannst du auch seltene Tierarten aus anderen Winkeln der Welt bestaunen!

Denkt man an Stockholms Geschichte, darf ein ganz besonderes Museum nicht fehlen: das Vasa-Museum! Bei der „Vasa“ handelt es sich nicht um eine spezielle Art von Knäckebrot, sondern um die Originalrestauration eines Schiffes, dass es zu leidlicher Berühmtheit brachte: Bei seiner Jungfernfahrt im Jahr 1628 sank es sofort nach dem Ablegen im Stockholmer Hafen. Heute bildet das geborgene und restaurierte Schiff die Hauptattraktion des Museums. So richtig kann man die gigantischen Ausmaße erst erfassen, wenn man direkt davor steht und sich winzig klein fühlt!
Wenn du eher an Biologie interessiert bist, solltest du dem Naturhistoriska riksmuseet (Naturhistorisches Museum) einen Besuch abstatten: Hier warten über neun Millionen Präparate von Tieren, Pflanzen und Fossilien auf dich. Im Gebäude befindet sich außerdem ein Planetarium und ein IMAX-Kino, falls du nach dem Museumsbesuch noch nicht genug hast! Wenn du dich stattdessen eher für die Bräuche der schwedischen Kultur interessiert, geh ins Nordiska museet (Nordisches Museum). Der Eintritt ist von Oktober bis Mai jeden Mittwoch ab 17 Uhr frei!
Wenn du nach einer anschaulichen Darstellung vergangener Epochen suchst, bist du im Historiska Museet (Historisches Museum) genau richtig. Hier erwarten dich mehr als 20 Millionen Ausstellungsstücke aus vor- und frühgeschichtlicher Zeit und dem Mittelalter. Neben wechselnden Ausstellungen gibt es mehrere ständige Ausstellungen, wie etwa den Goldraum mit der Gold- und Silbersammlung, die Wikingerausstellung und eine Ausstellung zum Thema mittelalterliche Kirchenkunst. Das Beste: Durch die Ausstellung zur vorgeschichtlichen Epoche wirst du anhand von acht individuellen Lebensgeschichten geführt – anschaulicher geht’s nicht!

Spannend geht’s im Forum für lebende Geschichte weiter: Dabei handelt es sich eigentlich um eine staatliche Verwaltungsbehörde in der Altstadt „Gamla Stan“, die dem Kulturministerium untergeordnet ist. Als Art „nationales Forum“ kommt ihm die Aufgabe zu, Werte wie Demokratie, Menschenrechte und Toleranz in der Gesellschaft zu stärken. Das Forum beherbergt Ausstellungen, organisiert Diskussionsrunden und Seminare sowie Wanderausstellungen.

Kunst bis zum Umfallen

Wenn du in Stockholm bist, hast du das Glück, das größte Kunstmuseum Schwedens in deiner unmittelbaren Nähe zu haben, das Nationalmuseum. Mit etwa 16.000 Malereien und Skulpturen, ca. 30.000 Kunsthandwerksobjekten und einer Grafiksammlung, die ca. 500.000 Blätter umfasst, könnte man hier wohl Tage damit verbringen, neue Lieblingskünstler zu entdecken. Neben Meisterwerken der holländischen Kunst des 17. Jahrhunderts und der französischen Kunst des 18. Jahrhundert gibt es eine Vielzahl an schwedischen Kunstwerken zu bestaunen, die eine Zeitspanne vom 16. bis ins frühe 20. Jahrhundert abdecken. Der Schwerpunkt bei den Kunsthandwerksobjekten liegt auf Schweden und Skandinavien.

Du stehst mehr auf moderne Kunst? Dann haben wir die richtigen Anlaufstellen für dich: Im Moderna museet (Museum für Moderne Kunst) kannst du im Rahmen zahlreicher wechselnder Ausstellungen schwedische, nordische und internationale moderne und zeitgenössische Kunst genießen, die von Malerei über Skulpturen bis hin zu Fotografien reicht. Fans der modernen Kunst sollten auch die Liljevalchs Konsthall nicht verpassen, ein Ausstellungsgebäude für zeitgenössische Kunst mit wechselnden Ausstellungen. Ein weiteres Must-See ist die Kunsthalle Magasin III, die sich in einer ehemaligen Lagerhalle befindet.
Die perfekte Verbindung aus Kunst und Architektur erwartet dich in der Thielska galleriet (Thiel’sche Galerie). Die Kunstsammlung des Sammlers Ernest Thiel, die sich in einer wunderschönen, weißen Villa befindet, ist heute genau wie das Haus selbst im Besitz des Staates und kann von der Öffentlichkeit besucht werden. Neben der traumhaften Villa kannst du hier die Werke des Kunstsammlers bestaunen, besonders die große Sammlung von Werken des Künstlers Edvard Munch ist beeindruckend!

Schwedischer Kult

Eine kulturelle Reise durch die Stadt muss aber nicht immer etwas mit Kunst oder Geschichte zu tun haben. Hast du zum Beispiel schon mal was von der vierköpfigen schwedischen Musikgruppe gehört, die die Welt im Sturm eroberte? Ja, genau: ABBA! In Stockholm ist ihnen mit ABBA The Museum ein eigenes Museum gewidmet worden. Hier kannst du Karaoke singen, tanzen und sogar als fünftes Bandmitglied auf die Bühne gehen. Spielerisch wird dir die Geschichte der Kultgruppe näher gebracht, mit vielen witzigen Anekdoten und coolen Ausstellungsstücken.

Mindestens genau berühmt ist die schwedische Schriftstellerin Astrid Lindgren, die mit ihren Figuren die Welt verzaubert hat. Das (Kinder-)Museum Junibacken ist eben diesen Figuren gewidmet. Wer wollte nicht als Kind in die Welt von Pipi Langstrumpf, Ronja Räubertochter oder Michel aus Lönneberga (oder Emil, wie er in Schweden heißt!) eintauchen? Hier hast du endlich die Gelegenheit dazu! 
Wenn du stattdessen in die düstere Geschichte Schwedens eintauchen willst, fahr auf die ehemalige Gefängnisinsel Langholmen. Die noch erhaltenen Häuser des ehemaligen Gefängniskomplexes, der 1975 geschlossen wurde, beherbergen heute ein Hotel und Hostel, ein Konferenzzentrum sowie das Gefängnismuseum. Sieht man mal von ihrer Vergangenheit ab, ist die grüne Insel aber alles andere als düster: Es ist der perfekte Ort, um draußen zu entspannen und besticht vor allem mit dem sehr sauberen Meer. Perfekt, um mitten in der Stadt schwimmen zu gehen!
Last but not least: Die Stockholmer U-Bahn – die „tunnelbana“ – ist eine Kunstgalerie der etwas anderen Art! Eine Vielzahl der Bahnhöfe wurde von Künstlern gestaltet – so macht Öffi-Fahren definitiv Spaß!

Na, bist du neugierig auf die kulturelle Seite der schwedischen Hauptstadt geworden? Die besten Hostels in Stockholm findest du übrigens hier.
Danke an Azchael, Hakan Dahlström, Tu, Susan FitzgeraldNationalmuseum Stockholm, Franklin Heijnen und Arild für die tollen Bilder!

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Get the App. QRGet the App.
Get the App. QR  Get the App.
Nach oben