5 Tage in Florenz, Italien

Language Specific Image

Tag 1 – Der Anfang

Beginnen Sie den Tag auf der Piazza della Repubblica und lernen Sie diese farbenfrohe, kompakte Stadt kennen. Setzen Sie sich draußen in eines der Cafés, die diesen Platz säumen, bestellen Sie einen Cappuccino und Biscotti und beobachten Sie das mondäne Treiben der Florentiner vor der Kulisse der hoch aufragenden Kuppeln und der orangefarbenen Dächer.

Nach dem Frühstück spazieren Sie durch die Via Roma und stoßen auf den berühmten Dom von Brunelleschi und das mittelalterliche Baptisterium, das älteste Gebäude von Florenz. Auf demselben Platz befindet sich der Campanile, ein eleganter Glockenturm.

Von hier aus schlendern Sie durch den Borgo San Lorenzo zur Piazza San Lorenzo, wo Sie die Basilika von Brunelleschi bewundern können. Diese Kathedrale, die Brunelleschi 1420 im Auftrag der Medici-Familie errichten ließ, ist ein klassisches Beispiel der Brunelleschen Architektur.

Später am Tag sollten Sie über den Markt von San Lorenzo schlendern, der sich in der Via del Canto De’Nelli, Via Dell’Ariento und Via Sant’ Antonino befindet und einer der größten Ledermärkte Italiens ist (täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet). Hier können Sie wunderschöne handgefertigte italienische Ledertaschen und Gürtel kaufen.

Nach all den Einkäufen sollten Sie sich Appetit geholt haben, also nutzen Sie die Gelegenheit, um echte florentinische Gerichte zu probieren. In dieser Gegend gibt es eine ganze Reihe von stimmungsvollen Trattorien. Vergessen Sie nicht, darauf zu achten, dass dort viele Einheimische essen, um sich einen Überblick zu verschaffen.

Wenn Sie Lust auf mehr Shopping haben, finden Sie in der Via del Corso billige und fröhliche Kleidung und Schuhe, und wenn Sie eher auf Designerkleidung stehen, gehen Sie in die Gegend um die Via della Vigna Nuova.

Im Gegensatz zum Rest der Italiener haben die Florentiner schon immer Wein dem Kaffee vorgezogen. Sie haben vielleicht nicht die Café-Kultur, mit der Rom sich rühmt, aber ihre Liebe zum Wein und der Zustrom ausländischer Studenten haben dafür gesorgt, dass in Florenz ein lebhaftes Nachtleben herrscht. Das Dolce Vita auf der Piazza del Carmine ist ein besonders guter Ort, um bei einem kühlen Cocktail den Sonnenuntergang zu beobachten.

Tag 2 – Kultur und Kulinarik

Beginnen Sie den Tag auf der Piazza Santa Croce, einer der prächtigsten Kirchen von Florenz. Das Innere dieser im florentinischen Gotikstil erbauten Kirche beherbergt die Grabmäler von Persönlichkeiten wie Michelangelo, Galileo, Rossini und Dante.

Wenn Sie von Santa Croce aus am Fluss entlang schlendern, gelangen Sie zu den Uffizien und ihren Schätzen. Sie sollten drei Stunden einplanen, um alles zu sehen, was die Uffizien zu bieten haben, und kluge Museumsbesucher sollten ihre Eintrittskarten im Voraus buchen, um die langen Warteschlangen zu vermeiden.

Weiter am Fluss entlang können Sie die berühmte Ponte Vecchio nicht übersehen, die heute von glitzernden Juweliergeschäften gesäumt ist. Spazieren Sie über die Brücke und bewundern Sie dabei den Blick auf das Spiegelbild der Stadt.

Ein kurzer Spaziergang östlich der Brücke bringt Sie zum größten Palast von Florenz, dem Palazzo Pitti, der im 16. Jahrhundert von Cosimo I. de’ Medici bewohnt wurde. Hinter diesem beeindruckenden Palast liegen die riesigen Gärten von Giarrdinodi Boboli, wo Sie eine wohlverdiente Pause einlegen können, um ein altmodisches Gelato oder Eis zu essen oder ein Nickerchen im Schatten eines Baumes zu machen.

Auf der “anderen” Seite des Flusses, dem ehemaligen Künstlerviertel, befinden sich heute einige der schicksten Geschäfte von Florenz. Ein guter Ort für einen Schaufensterbummel auf dem Weg zu einem der vielen ausgezeichneten toskanischen Restaurants, die dieses historische Viertel zu bieten hat.

Tag 3 – Entfliehen Sie der Stadt

Sie sollten Florenz nicht verlassen, ohne den Bargello zu besuchen. Die zahlreichen Renaissance-Skulpturen sind im festungsartigen Palazzo del Bargello untergebracht. In diesem stimmungsvollen Museum gibt es einen ganzen Saal, der Michelangelo gewidmet ist, und einen wunderschönen gotischen Innenhof.

Entfliehen Sie an Ihrem letzten Nachmittag der heißen Stadt und besuchen Sie die herrlichen Gärten der Medici-Villa della Petraia, etwa 3,5 km nördlich der Stadt. Spazieren Sie durch diese opulente Villa und bewundern Sie die Fresken der Medici aus ihrer Glanzzeit. Sie können auch ein Picknick mitbringen, die müden Beine ausstrecken und bei einem leckeren Panini und vielleicht einem Chianti-Wein verweilen!

Wenn Sie das Glück haben, in den Monaten April bis Juli in Florenz zu sein, sollten Sie auf keinen Fall eine Opernaufführung oder eine Aufführung klassischer Musik verpassen, die im Rahmen des jährlich stattfindenden Festivals Maggio Musicale Fiorentino in einem der vielen über die Stadt verteilten Veranstaltungsorte stattfindet.

Oder Sie besuchen das Open-Air-Kino auf dem Forte Belvedere oberhalb der Boboli-Gärten. Dies ist ein sehr empfehlenswerter Ort für eine laue Nacht mit klarem Himmel, denn das Glühen des Mondes und die funkelnden Sterne bringen die romantische Seite der Stadt zum Vorschein.

Tag 4 – Siena

Nach 3 vollen Tagen in Florenz ist es schön, eine Pause von der Stadt zu bekommen. Siena bietet dazu die perfekte Gelegenheit. Diese kleine, von einer Stadtmauer umgebene Stadt liegt nur 50 km südlich von Florenz und hat viel zu bieten. Sie werden nicht alles an einem Tag schaffen, aber Sie können immer versuchen, die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zu besuchen. Und schon die 90-minütige bis 2-stündige Zugfahrt ist ein Spektakel für sich.
Wie in vielen mittelalterlichen europäischen Städten ist ein Spaziergang durch die alten Straßen von Siena wie ein Gang durch ein Museum. Das hat natürlich seine Vorteile, auch wenn man einige der Museen oder Kathedralen nicht besuchen kann.

Ein Teil der Stadt, den man auf keinen Fall verpassen sollte (was man aber aufgrund der Kompaktheit Sienas wahrscheinlich auch nicht tun wird), ist der Piazzo il Campo. Viele, die Siena besuchen, sind sich einig, dass dies nicht nur der spektakulärste Platz der Stadt ist, sondern auch einer der schönsten Italiens. Der Dom (die Kathedrale der Stadt) ist ein bemerkenswertes Beispiel gotischer Architektur, ebenso wie der nahe gelegene Palazzo Pubblico mit seinem 97 Meter hohen Glockenturm, dem Torre del Mangia.

Wenn Sie eher auf der Suche nach Kultur sind, besuchen Sie das Museo Civico der Stadt. Von allen Museen Sienas ist dieses wohl das beeindruckendste und beherbergt einige wunderbare Gemälde der beiden berühmtesten sienesischen Künstler Simone Martini und Ambrogio Lorenzetti. Wenn Sie das Museum betreten, können Sie durch die verschiedenen Säle schlendern und sich die vielen Ausstellungsstücke ansehen, die jeden Kunstliebhaber für ein oder zwei Stunden in ihren Bann ziehen werden.

Bevor Sie sich auf den Rückweg nach Florenz machen (Sie können auch über Nacht bleiben, wenn Sie möchten), sollten Sie das Ospedale di Santa Maria besuchen, das sich gegenüber des Doms befindet. Es diente von 800 bis in die 1980er Jahre hinein als Krankenhaus und wurde dann restauriert und in ein Museum umgewandelt. Eine sehr beeindruckende Kunstsammlung ist hier zu sehen, die Sie nicht verpassen sollten.

Wenn Sie sich entscheiden, in Siena zu übernachten, finden Sie eine Fülle von Bars und Nachtclubs, aber es gibt genug davon, um sicherzustellen, dass Sie die Wahl haben, wohin Sie gehen. Zu den angesagtesten Lokalen der Stadt gehören das Barone Rosso, in dem viele lokale Bands auftreten, der Walkabout Pub, Sienas eigene antipodische Kneipe, und der Irish Pub, der immer für eine unvergessliche Nacht sorgt.

Tag 5 – Ihr letzter Tag

Ein guter Ausgangspunkt für Ihren letzten Tag in Florenz ist die Piazza della Signoria. Der L-förmige Platz ist nicht nur das Zentrum für die unzähligen Touristen, die jedes Jahr die Stadt besuchen, sondern seit dem Mittelalter auch das politische Zentrum von Florenz (ab 1268, um genau zu sein). Seine einzigartige L-Form erhielt er durch einen “Bürgerkrieg” zwischen rivalisierenden Familien, in dem insgesamt 38 Gebäude zerstört wurden. Als sie wieder aufgebaut wurden, nahm die seltsame Form Gestalt an.

Rund um den Platz befinden sich eine Reihe von Denkmälern, Statuen und Brunnen, von denen eines nach dem anderen dazu führt, dass man schneller als erwartet das nächste Fotogeschäft aufsuchen muss, um einen neuen Film zu kaufen. Die bekannteste von ihnen ist die Davidstatue. Aber diese Statue ist eine Fälschung. Machen Sie also nur dann einen Schnappschuss, wenn Sie den Leuten sagen wollen, dass Sie vor einer Fälschung stehen. Andere Statuen in der Umgebung, die Ihnen (zumindest für ein paar Sekunden) die Kinnlade herunterklappen lassen, sind die Vergewaltigung der Sabinerin und die Statue des Herakles, die mit großer Eleganz von Baccio Bandinelli geschaffen wurde.

Wenn Sie genug Zeit auf der Piazza della Signoria verbracht haben (wahrscheinlich müssen Sie sich irgendwann hinsetzen und bei einem Kaffee die Leute beobachten), machen Sie sich auf den Weg zur Galleria dell’Accademial, die sichin der Via dei Servi befindet. Hier finden Sie die echte David-Statue. Zweifelsohne haben Sie vielleicht schon einmal einen Blick darauf in einem Reiseführer oder auf einer Postkarte erhascht, aber aufgrund der Größe der Skulptur (sie ist wirklich RIESIG) kann man sie nicht richtig einschätzen, bevor man sie nicht aus der Nähe gesehen hat. Die meisten Menschen besuchen das Museum nur, um den David zu sehen (der von Michelangelo geschaffen wurde), so beeindruckend ist er.

Wenn man bedenkt, dass in Florenz 1598 die erste Oper der Welt aufgeführt wurde, als “Daphne” im Haus von Jacopo Corsi auf die Bühne kam, kann man keinen Urlaub in der Stadt machen, ohne eine Oper zu besuchen. Das berühmteste Theater der Stadt für seine Opernaufführungen ist das Teatro Comunale. Aber auch im kleineren Teatro della Pergola und auf der Piazza dei Congressi gibt es Opern und Tanzaufführungen zu sehen.

5 Tage in Florenz, Italien

Language Specific Image

Tag 1 – Der Anfang

Beginnen Sie den Tag auf der Piazza della Repubblica und lernen Sie diese farbenfrohe, kompakte Stadt kennen. Setzen Sie sich draußen in eines der Cafés, die diesen Platz säumen, bestellen Sie einen Cappuccino und Biscotti und beobachten Sie das mondäne Treiben der Florentiner vor der Kulisse der hoch aufragenden Kuppeln und der orangefarbenen Dächer.

Nach dem Frühstück spazieren Sie durch die Via Roma und stoßen auf den berühmten Dom von Brunelleschi und das mittelalterliche Baptisterium, das älteste Gebäude von Florenz. Auf demselben Platz befindet sich der Campanile, ein eleganter Glockenturm.

Von hier aus schlendern Sie durch den Borgo San Lorenzo zur Piazza San Lorenzo, wo Sie die Basilika von Brunelleschi bewundern können. Diese Kathedrale, die Brunelleschi 1420 im Auftrag der Medici-Familie errichten ließ, ist ein klassisches Beispiel der Brunelleschen Architektur.

Später am Tag sollten Sie über den Markt von San Lorenzo schlendern, der sich in der Via del Canto De’Nelli, Via Dell’Ariento und Via Sant’ Antonino befindet und einer der größten Ledermärkte Italiens ist (täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet). Hier können Sie wunderschöne handgefertigte italienische Ledertaschen und Gürtel kaufen.

Nach all den Einkäufen sollten Sie sich Appetit geholt haben, also nutzen Sie die Gelegenheit, um echte florentinische Gerichte zu probieren. In dieser Gegend gibt es eine ganze Reihe von stimmungsvollen Trattorien. Vergessen Sie nicht, darauf zu achten, dass dort viele Einheimische essen, um sich einen Überblick zu verschaffen.

Wenn Sie Lust auf mehr Shopping haben, finden Sie in der Via del Corso billige und fröhliche Kleidung und Schuhe, und wenn Sie eher auf Designerkleidung stehen, gehen Sie in die Gegend um die Via della Vigna Nuova.

Im Gegensatz zum Rest der Italiener haben die Florentiner schon immer Wein dem Kaffee vorgezogen. Sie haben vielleicht nicht die Café-Kultur, mit der Rom sich rühmt, aber ihre Liebe zum Wein und der Zustrom ausländischer Studenten haben dafür gesorgt, dass in Florenz ein lebhaftes Nachtleben herrscht. Das Dolce Vita auf der Piazza del Carmine ist ein besonders guter Ort, um bei einem kühlen Cocktail den Sonnenuntergang zu beobachten.

Tag 2 – Kultur und Kulinarik

Beginnen Sie den Tag auf der Piazza Santa Croce, einer der prächtigsten Kirchen von Florenz. Das Innere dieser im florentinischen Gotikstil erbauten Kirche beherbergt die Grabmäler von Persönlichkeiten wie Michelangelo, Galileo, Rossini und Dante.

Wenn Sie von Santa Croce aus am Fluss entlang schlendern, gelangen Sie zu den Uffizien und ihren Schätzen. Sie sollten drei Stunden einplanen, um alles zu sehen, was die Uffizien zu bieten haben, und kluge Museumsbesucher sollten ihre Eintrittskarten im Voraus buchen, um die langen Warteschlangen zu vermeiden.

Weiter am Fluss entlang können Sie die berühmte Ponte Vecchio nicht übersehen, die heute von glitzernden Juweliergeschäften gesäumt ist. Spazieren Sie über die Brücke und bewundern Sie dabei den Blick auf das Spiegelbild der Stadt.

Ein kurzer Spaziergang östlich der Brücke bringt Sie zum größten Palast von Florenz, dem Palazzo Pitti, der im 16. Jahrhundert von Cosimo I. de’ Medici bewohnt wurde. Hinter diesem beeindruckenden Palast liegen die riesigen Gärten von Giarrdinodi Boboli, wo Sie eine wohlverdiente Pause einlegen können, um ein altmodisches Gelato oder Eis zu essen oder ein Nickerchen im Schatten eines Baumes zu machen.

Auf der “anderen” Seite des Flusses, dem ehemaligen Künstlerviertel, befinden sich heute einige der schicksten Geschäfte von Florenz. Ein guter Ort für einen Schaufensterbummel auf dem Weg zu einem der vielen ausgezeichneten toskanischen Restaurants, die dieses historische Viertel zu bieten hat.

Tag 3 – Entfliehen Sie der Stadt

Sie sollten Florenz nicht verlassen, ohne den Bargello zu besuchen. Die zahlreichen Renaissance-Skulpturen sind im festungsartigen Palazzo del Bargello untergebracht. In diesem stimmungsvollen Museum gibt es einen ganzen Saal, der Michelangelo gewidmet ist, und einen wunderschönen gotischen Innenhof.

Entfliehen Sie an Ihrem letzten Nachmittag der heißen Stadt und besuchen Sie die herrlichen Gärten der Medici-Villa della Petraia, etwa 3,5 km nördlich der Stadt. Spazieren Sie durch diese opulente Villa und bewundern Sie die Fresken der Medici aus ihrer Glanzzeit. Sie können auch ein Picknick mitbringen, die müden Beine ausstrecken und bei einem leckeren Panini und vielleicht einem Chianti-Wein verweilen!

Wenn Sie das Glück haben, in den Monaten April bis Juli in Florenz zu sein, sollten Sie auf keinen Fall eine Opernaufführung oder eine Aufführung klassischer Musik verpassen, die im Rahmen des jährlich stattfindenden Festivals Maggio Musicale Fiorentino in einem der vielen über die Stadt verteilten Veranstaltungsorte stattfindet.

Oder Sie besuchen das Open-Air-Kino auf dem Forte Belvedere oberhalb der Boboli-Gärten. Dies ist ein sehr empfehlenswerter Ort für eine laue Nacht mit klarem Himmel, denn das Glühen des Mondes und die funkelnden Sterne bringen die romantische Seite der Stadt zum Vorschein.

Tag 4 – Siena

Nach 3 vollen Tagen in Florenz ist es schön, eine Pause von der Stadt zu bekommen. Siena bietet dazu die perfekte Gelegenheit. Diese kleine, von einer Stadtmauer umgebene Stadt liegt nur 50 km südlich von Florenz und hat viel zu bieten. Sie werden nicht alles an einem Tag schaffen, aber Sie können immer versuchen, die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zu besuchen. Und schon die 90-minütige bis 2-stündige Zugfahrt ist ein Spektakel für sich.
Wie in vielen mittelalterlichen europäischen Städten ist ein Spaziergang durch die alten Straßen von Siena wie ein Gang durch ein Museum. Das hat natürlich seine Vorteile, auch wenn man einige der Museen oder Kathedralen nicht besuchen kann.

Ein Teil der Stadt, den man auf keinen Fall verpassen sollte (was man aber aufgrund der Kompaktheit Sienas wahrscheinlich auch nicht tun wird), ist der Piazzo il Campo. Viele, die Siena besuchen, sind sich einig, dass dies nicht nur der spektakulärste Platz der Stadt ist, sondern auch einer der schönsten Italiens. Der Dom (die Kathedrale der Stadt) ist ein bemerkenswertes Beispiel gotischer Architektur, ebenso wie der nahe gelegene Palazzo Pubblico mit seinem 97 Meter hohen Glockenturm, dem Torre del Mangia.

Wenn Sie eher auf der Suche nach Kultur sind, besuchen Sie das Museo Civico der Stadt. Von allen Museen Sienas ist dieses wohl das beeindruckendste und beherbergt einige wunderbare Gemälde der beiden berühmtesten sienesischen Künstler Simone Martini und Ambrogio Lorenzetti. Wenn Sie das Museum betreten, können Sie durch die verschiedenen Säle schlendern und sich die vielen Ausstellungsstücke ansehen, die jeden Kunstliebhaber für ein oder zwei Stunden in ihren Bann ziehen werden.

Bevor Sie sich auf den Rückweg nach Florenz machen (Sie können auch über Nacht bleiben, wenn Sie möchten), sollten Sie das Ospedale di Santa Maria besuchen, das sich gegenüber des Doms befindet. Es diente von 800 bis in die 1980er Jahre hinein als Krankenhaus und wurde dann restauriert und in ein Museum umgewandelt. Eine sehr beeindruckende Kunstsammlung ist hier zu sehen, die Sie nicht verpassen sollten.

Wenn Sie sich entscheiden, in Siena zu übernachten, finden Sie eine Fülle von Bars und Nachtclubs, aber es gibt genug davon, um sicherzustellen, dass Sie die Wahl haben, wohin Sie gehen. Zu den angesagtesten Lokalen der Stadt gehören das Barone Rosso, in dem viele lokale Bands auftreten, der Walkabout Pub, Sienas eigene antipodische Kneipe, und der Irish Pub, der immer für eine unvergessliche Nacht sorgt.

Tag 5 – Ihr letzter Tag

Ein guter Ausgangspunkt für Ihren letzten Tag in Florenz ist die Piazza della Signoria. Der L-förmige Platz ist nicht nur das Zentrum für die unzähligen Touristen, die jedes Jahr die Stadt besuchen, sondern seit dem Mittelalter auch das politische Zentrum von Florenz (ab 1268, um genau zu sein). Seine einzigartige L-Form erhielt er durch einen “Bürgerkrieg” zwischen rivalisierenden Familien, in dem insgesamt 38 Gebäude zerstört wurden. Als sie wieder aufgebaut wurden, nahm die seltsame Form Gestalt an.

Rund um den Platz befinden sich eine Reihe von Denkmälern, Statuen und Brunnen, von denen eines nach dem anderen dazu führt, dass man schneller als erwartet das nächste Fotogeschäft aufsuchen muss, um einen neuen Film zu kaufen. Die bekannteste von ihnen ist die Davidstatue. Aber diese Statue ist eine Fälschung. Machen Sie also nur dann einen Schnappschuss, wenn Sie den Leuten sagen wollen, dass Sie vor einer Fälschung stehen. Andere Statuen in der Umgebung, die Ihnen (zumindest für ein paar Sekunden) die Kinnlade herunterklappen lassen, sind die Vergewaltigung der Sabinerin und die Statue des Herakles, die mit großer Eleganz von Baccio Bandinelli geschaffen wurde.

Wenn Sie genug Zeit auf der Piazza della Signoria verbracht haben (wahrscheinlich müssen Sie sich irgendwann hinsetzen und bei einem Kaffee die Leute beobachten), machen Sie sich auf den Weg zur Galleria dell’Accademial, die sichin der Via dei Servi befindet. Hier finden Sie die echte David-Statue. Zweifelsohne haben Sie vielleicht schon einmal einen Blick darauf in einem Reiseführer oder auf einer Postkarte erhascht, aber aufgrund der Größe der Skulptur (sie ist wirklich RIESIG) kann man sie nicht richtig einschätzen, bevor man sie nicht aus der Nähe gesehen hat. Die meisten Menschen besuchen das Museum nur, um den David zu sehen (der von Michelangelo geschaffen wurde), so beeindruckend ist er.

Wenn man bedenkt, dass in Florenz 1598 die erste Oper der Welt aufgeführt wurde, als “Daphne” im Haus von Jacopo Corsi auf die Bühne kam, kann man keinen Urlaub in der Stadt machen, ohne eine Oper zu besuchen. Das berühmteste Theater der Stadt für seine Opernaufführungen ist das Teatro Comunale. Aber auch im kleineren Teatro della Pergola und auf der Piazza dei Congressi gibt es Opern und Tanzaufführungen zu sehen.

Get the App. QRGet the App.
Get the App. QR  Get the App.
Nach oben